05407 / 3469249
info_at_stiftung-indienhilfe.de
 

Gründung – eine Oase der Hoffnung
und ein Lebenswerk

Anfang der 80er Jahre war Father Franklin Rodriguez ein junger, engagierter Ordensbruder des katholischen Ordens der Pilar Fathers, der nach der schlimmsten Chemiekatastrophe der Menschheitsgeschichte ins indische Bhopal geschickt wurde, um den verzweifelten, vergifteten und allein gelassenen Menschen zu helfen.

In 40 Jahren baute er eine Leprakolonie auf, gründete eine Schule und schuf verschiedene Hostels, Vorschulen und Kindergärten, in den Hunderte von Jungen und Mädchen Nahrung, Sicherheit und kostbare Schulbildung erhielten und bis heute erhalten. Finanziert wird diese „Oase der Hoffnung“ ausschließlich durch Spenden aus Deutschland. Father Franklin baute dazu langjährige, vertrauensvolle und freundschaftliche Kontakte nach Deutschland auf.

Die Vereine, Initiativen und privaten Förderer, die daraus entstanden, sammelten im Sommer 2020 das erforderliche Gründungskapital zusammen und beschlossen eine eigene Stiftung zu gründen. Nach einem aufwendigen Verfahren und Überprüfungen durch das Finanzamt, die Stiftungsaufsicht und vieles mehr war es am 08. Mai 2020 endlich geschafft. Gemeinsam gründeten wir die Stiftung Indienhilfe nach § 80 des bürgerlichen Rechts mit Zustiftung.

Wir, das sind:

IndienHilfe Deutschland e.V.

Gegründet 2008 unterstützt die IndienHilfe Deutschland e.V. ausschließlich Ernährungs- und Bildungsprojekte der Pilar Fathers in Bhopal und Kalkutta. Der Verein verfügt über rund 340 Mitglieder und initiiert von seinem Büro in Wallenhorst aus mittlerweile auch größere Projekte, die teilweise vom Bund gefördert werden. Für seine Transparenz und Effizienz wurde er mit dem Spendenzertifikat des Deutschen Spendenrats ausgezeichnet.

Vertreten im Stiftungsvorstand durch Jürgen Fluhr

Aktionskreis Fröhliches Kunterbunt e.V.

Seit 1968 feiert die katholische Kirchengemeinde "St. Martin" in Bad Bergzabern ein jährliches Familienfest, dessen Erlöse seit 1975 auch Father Franklin in Bhopal zugutekommen. 1992 gründete sich aus dieser Initiative heraus der Aktionskreis "Fröhliches Kunterbunt e.V.“, der es sich in seiner Satzung zur Aufgabe gemacht hat, Projekte in Entwicklungsländern in ihren ideellen und materiellen Interessen selbstlos zu fördern.

Vertreten im Stiftungsbeirat durch Hans-Erich Klein

Pfarrer Andreas König & Dr. Wolfgang Menesklou von der Indienhilfe Franklin e.V.

Die Indienhilfe Franklin e.V. sammelt seit vielen Jahren Geld zur Ernährung von Father Franklins Kindern. Insbesondere organisiert der Verein gemeinsam mit vielen anderen Initiatoren seit rund 40 Jahren den traditionsreichen Hungermarsch, dessen Erlöse ebenfalls nach Bhopal fließen.

Pfarrer Andreas König & Dr. Wolfgang Menesklou sind Mitglieder im Stiftungsbeirat

Indienhilfe Obere Nahe e.V.

Seit 1983 unterstützt die „Indienhilfe“, aus der 2000 der heutige gemeinnützige Verein „Indienhilfe Obere Nahe e.V.“ hervorging, die Hilfsprojekte von Pater Franklin und seinen Ordensbrüdern in Bhopal. Die Förderer kommen überwiegend aus den Gemeinden Hoppstädten-Weiersbach und der Gemeinde Nohfelden, also von der Oberen Nahe.

Vertreten im Stiftungsbeirat durch Sandra Dietz und Dominik Werle

Alexander Nümann

Der Osnabrücker Unternehmer und Privatier Alexander Nümann unterstützte gemeinsam mit seiner Frau Roswitha über viele Jahre hinweg Father Franklins Ernährungs- und Bildungsprojekte. Nach ihrem Tod reiste er persönlich nach Bhopal, um sich von der Arbeit der Priester zu überzeugen. Seine Erlebnisse bestärkten ihn in seinem Willen, auch als Stifter weiterhin Gutes zu tun.